So einfach ist Kreditieren im Pfandleihhaus

Uns vom Pfandleihhaus Lohmann ist es wichtig, dass Kreditieren fĂŒr Sie so einfach wie möglich ist. Aus diesem Grund handhaben die langjĂ€hrigen Experten in unseren Berliner PfandleihhĂ€usern die Vergabe des Pfandkredits fĂŒr Sie schnell und unbĂŒrokratisch. Keine lĂ€stigen Nachweise ĂŒber finanzielle VerhĂ€ltnisse, keine Wartezeiten und vor Allem keine Haken. Rechnen Sie stattdessen mit höchster ProfessionalitĂ€t und Diskretion!

Denn wir vom Pfandleihhaus Lohmann verstehen uns auf Alles rund um Werte: Professionell schĂ€tzen und kreditieren wir wertvollen Schmuck, Uhren, MĂŒnzen, Kunst, Briefmarken, Technik, Spielzeug oder AntiquitĂ€ten.

Und so kommen Sie in nur drei Schritten zu Ihrem Darlehen:

1. SchÀtzen

Zeigen Sie uns Ihren Wertgegenstand in einem unserer PfandleihhÀuser in Berlin oder holen Sie telefonisch eine Vorauskunft ein. Unsere Experten schÀtzen dann vor Ort in einer unserer Filialen den Wert sofort, unverbindlich und kostenlos.

2. Auszahlen

Nach Vorlage Ihres Personalausweises und Übergabe des Wertgegenstandes im Pfandleihhaus erhalten Sie direkt einen Pfandschein und den geschĂ€tzten Pfandwert bar auf die Hand. Ganz ohne Bank- oder Schufa-Auskunft!

3. Abholen

Holen Sie sich Ihr Eigentum gegen Vorlage des Pfandscheines und RĂŒckzahlung des Darlehens im Pfandleihhaus zurĂŒck, wann immer Sie möchten. Die pro Monat anfallenden Zinsen und GebĂŒhren können Sie sich hier berechnen lassen.

Haben Sie weitere Fragen? Nachfolgend finden Sie bestimmt die Antwort. Ansonsten können Sie uns auch gerne anrufen oder uns im Pfandleihhaus Lohmann in Berlin-Charlottenburg oder Berlin-Mitte besuchen. Unsere Mitarbeiter(innen) heißen Sie jederzeit herzlich willkommen.

 

Antworten auf hÀufig gestellte Fragen

Pfandleihhaus - was ist das?
Ein Pfandleihhaus vergibt Darlehen gegen die Übergabe von WertgegenstĂ€nden wie Gold(-schmuck), Uhren, MĂŒnzen etc. als Pfand.

Mache ich bei einem Pfandkredit Schulden?
Nein, bei einem Pfandkredit machen Sie keine Schulden. Es handelt sich hierbei vielmehr um ein Darlehen. Im Gegenzug kreditieren wir Ihren Wertgegenstand und nehmen ihn fĂŒr die Dauer des Darlehens in unseren LeihhĂ€usern sicher in Verwahrung. Sobald Sie den Darlehensbetrag zzgl. angefallener Zinsen und GebĂŒhren in unserem Pfandleihhaus in Berlin-Charlottenburg oder Berlin-Mitte zurĂŒckzahlen, erhalten Sie Ihren beliehenen Wertgegenstand wieder zurĂŒck.

Holen Sie eine Schufa-Auskunft ĂŒber mich ein?
Nein, es erfolgt keine Bank- oder Schufa-Auskunft. Wir werden weder Sie noch irgendeine Institution nach Ihren finanziellen VerhÀltnissen fragen.

Was muss ich bei einer Beleihung ins Pfandleihhaus mitbringen?
Bitte bringen Sie den zu kreditierenden Wertgegenstand sowie Ihren Personalausweis ins Pfandleihhaus mit.

Wie lang ist die Laufzeit des Darlehens?
Die Laufzeit des Darlehens betrĂ€gt vier Monate. Nach dieser Zeit können Sie den Darlehensvertrag entweder verlĂ€ngern oder Ihren Gegenstand gegen RĂŒckzahlung des Darlehens (zzgl. Zinsen und GebĂŒhren) in unseren LeihhĂ€usern auslösen.

VerlĂ€ngerung per Überweisung
Bei einer Überweisung werden die Pfandscheine am Geldeingangstag verlĂ€ngert und nicht zum Stichtag. Überweisen Sie den fĂ€lligen Betrag deshalb immer zeitnah zum Stichtag!

Wie hoch sind die Zinsen und GebĂŒhren?
Die fĂŒr Ihren Pfandkreditvertrag anfallenden Zinsen und GebĂŒhren werden vom Pfandleihhaus fĂŒr jeden angefangenen Monat berechnet. Sie bezahlen die Zinsen und GebĂŒhren fĂŒr den Pfandkredit nach Ablauf der viermonatigen Laufzeit, unabhĂ€ngig davon, ob Sie das Pfand auslösen oder das Darlehen ĂŒber vier Monate hinaus verlĂ€ngern möchten.

Der monatliche Zinssatz betrÀgt 1%.
Die monatlichen GebĂŒhren richten sich nach der Darlehenshöhe:

bis Darlehenshöhe
(EUR)
GebĂŒhren
(EUR)
15,001,00
30,001,50
50,002,00
100,002,50
150,003,50
200,004,50
250,005,50
300,006,50

Die obigen GebĂŒhren bis 300 EUR sind gesetzlich festgelegt.

Bei Beträgen zwischen 301 EUR und 600 EUR wird eine GebĂŒhr in Höhe von 2,75 % berechnet. Ab 601 EUR wird eine GebĂŒhr von 2,5 % erhoben.

Beleihungsrechner:
Geben Sie die gewĂŒnschte Darlehenshöhe ein und berechnen Sie Zinsen und GebĂŒhren pro Monat. Bitte nur ganzen Eurobetrag eingeben.
 
Darlehen
        

Kann ich die Darlehensdauer ĂŒber vier Monate hinaus verlĂ€ngern?
Ja, Sie können das Darlehen ĂŒber die Laufzeit von vier Monaten hinaus gerne verlĂ€ngern. Die bis dahin angefallenen Zinsen und GebĂŒhren mĂŒssen trotzdem nach den vier Monaten entrichtet werden.

Wie sicher sind meine WertgegenstÀnde?
Wir garantieren Ihnen in unserem Pfandleihhaus Berlin-Charlottenburg und Berlin-Mitte eine fachgerechte Aufbewahrung aller Wertobjekte. Die GegenstÀnde sind im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften versichert.

Was passiert, wenn ich meinen Pfandschein verliere?
Im Falle eines Verlustes Ihres Pfandscheines stellen wir Ihnen im Pfandleihhaus entweder im Zuge einer VerlĂ€ngerung einen Ersatzpfandschein aus oder Sie erhalten von uns ein Duplikat. Der verlorene Originalschein verliert dann seine GĂŒltigkeit.

Ich möchte mein Pfand nicht mehr zurĂŒckkaufen und das Darlehen behalten. Geht das?
Ja. Wird der Wertgegenstand von Ihnen nach Ablauf der 4-monatigen Darlehenslaufzeit nicht abgeholt und alternativ der Vertrag auch nicht verlĂ€ngert, so wird Ihr Vermögenswert im Rahmen einer Auktion in Berlin versteigert. In der Regel versteigert unser Pfandleihhaus die Vermögenswerte aber erst nach ca. 5-7 Monaten. Wir gewĂ€hren Ihnen damit einen Spielraum, falls Sie Ihr Pfand in dieser Zeit doch noch zurĂŒckkaufen möchten.

Wo finden die Versteigerungen statt?
Die Versteigerungen finden in folgendem Auktionshaus in Berlin statt:
Sebastian Protz Auktionshaus (Öffentlich bestellter und vereidigter Versteigerer und SachverstĂ€ndiger)
Einsteinufer 63A
10587 Berlin

Was passiert mit dem Erlös aus der Versteigerung?
Einen eventuell erzielten Mehrerlös geben wir selbstverstĂ€ndlich an Sie weiter. Ein Verlust wird vom Pfandleihhaus selbst getragen. Wird der Mehrerlös nicht abgeholt, muss das Pfandleihhaus ihn nach zwei Jahren an den Staat abfĂŒhren.

Was ist mit Datenschutz?
Die zur DarlehensgewÀhrung aufgenommenen Daten werden strikt geheim gehalten.

Last but not least

Sind sind durch die "Verordnung ĂŒber den GeschĂ€ftsbetrieb der gewerblichen Pfandleiher (Pfandleiherverordnung - PfandlV)" gesetzlich gegen Missbrauch und Betrug geschĂŒtzt. Diese Verordnung ist die Grundlage fĂŒr die nachfolgend abgedruckten "Allgemeinen GeschĂ€ftsbedingungen im Pfandkreditgewwerbe", die fĂŒr jeden Pfandleihbetrieb und damit auch fĂŒr das Leihhaus Lohmann gelten. Zudem ist das Leihhaus Lohman Mitglied im Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes e.V.

Allgemeine GeschÀftsbedingungen im Pfandkreditgewerbe

1. Mit der Übergabe des Pfandes und Entgegennahme des Pfandscheines sowie Auszahlung des Darlehens wird ein Pfandkreditvertrag abgeschlossen, der der Verordnung ĂŒber den GeschĂ€ftsbetrieb der Pfandleiher, den sonstigen einschlĂ€gigen Vorschriften sowie diesen GeschĂ€ftsbedingungen unterliegt.

2. Der VerpfĂ€nder erklĂ€rt mit der Übergabe des Pfandes und der Entgegennahme des Pfandscheines, dass das PfandstĂŒck sein freies Eigentum ist.

3. Ist das Pfandrecht gĂŒltig bestellt worden und wird das Pfand nicht ausgelöst (Ziffer 4), kann sich der Pfandleiher nur aus dem Pfand befriedigen. Soweit der Pfandleiher wegen der Rechte eines Dritten kein Pfandrecht erwirbt, hat der VerpfĂ€nder dem Pfandleiher als Schadensersatz das Darlehen, die im Pfandschein vermerkten Zinsen sowie die bis zum Tage der Herausgabe des Pfandes an den berechtigten Dritten bei GĂŒltigkeit des Pfandkreditvertrages zu berechnende UnkostenvergĂŒtung zu zahlen. Hat der Pfandleiher das Pfand an einen Dritten herausgegeben, der sein die VerpfĂ€ndung hinderndes Recht glaubhaft gemacht hat, oder ist er zur Herausgabe verurteilt, gilt das Pfandrecht als nicht entstanden. Das gleiche gilt entsprechend, wenn der Pfandleiher das Pfand bereits verĂ€ußert hatte und der Dritte Ersatz verlangt hat; ist dieser Schaden höher als der nach dem vorstehenden Absatz zu zahlende Betrag, so haftet der VerpfĂ€nder in dieser Höhe.

4. Gegen Zahlung des Darlehens einschlie?lich der Zinsen und UnkostenvergĂŒtung kann das Pfand unter Ablieferung des Pfandscheines ausgelöst werden, soweit es nicht bereits zum Zwecke der Verwertung dem Versteigerer ausgehĂ€ndigt worden ist. Der Pfandleiher ist nicht verpflichtet, die Berechtigung des Pfandscheininhabers zur Auslösung des Pfandes zu prĂŒfen, soweit nicht dem Pfandleiher Vorsatz oder grobe FahrlĂ€ssigkeit vorzuwerfen sind.

5. Bei FĂ€lligkeit des Darlehens ist eine Erneuerung des Pfandkreditvertrages nur gegen Zahlung der Zinsen und UnkostenvergĂŒtung und nur im Falle des EinverstĂ€ndnisses des Pfandleihers möglich.

6. Ein Verlust des Pfandscheines ist unverzĂŒglich vom VerpfĂ€nder dem Pfandleiher anzuzeigen und glaubhaft zu machen, indem er entweder die Nummer des Pfandscheines oder den Tag der VerpfĂ€ndung angibt und das Pfand nĂ€her beschreibt. Macht der VerpfĂ€nder den Verlust ausreichend glaubhaft, so erhĂ€lt er zum Nachweis der Verlustanzeige eine Bescheinigung. Die Auslösung oder Erneuerung ist danach jederzeit möglich.

7. Zinsen und UnkostenvergĂŒtung, die nach Monaten zu berechnen sind, werden auch fĂŒr den angebrochenen Monat voll erhoben. Der Tag der VerpfĂ€ndung wird hierbei nur dann mitgerechnet, wenn das Pfand am gleichen Tag ausgelöst wird.

8. Wird das Pfand nicht ausgelöst oder erneuert, wird es durch öffentliche Versteigerung verwertet. Ist die Versteigerung bereits einmal ausreichend öffentlich bekannt gemacht worden, so bedarf es, falls weitere Versteigerungen nötig werden, in den nachfolgenden Bekanntmachungen nur eines allgemeinen Hinweises auf bisher unverkauft gebliebene PfĂ€nder. VerpfĂ€nder und Pfandleiher sind sich darĂŒber einig, dass die Androhung der Versteigerung, eine Fristbestimmung hierfĂŒr und Benachrichtigung ĂŒber den Zeitpunkt der Versteigerung - ausgenommen die gesetzlich vorgeschriebene öffentliche Bekanntmachung - sowie die Mitteilung ĂŒber das Versteigerungsergebnis untunlich sind und daher unterbleiben, unbeschadet des Rechts des Auslösungsberechtigten, den aus dem Pfand erzielten Überschuss beim Pfandleiher abzuholen. Sind durch einen Pfandkreditvertrag mehrere GegenstĂ€nde verpfĂ€ndet, so ist der Pfandleiher zur Verwertung aller PfandstĂŒcke berechtigt ohne RĂŒcksicht auf die Höhe des aus den EinzelstĂŒcken erzielten Erlöses. Hat der VerpfĂ€nder als Unternehmer einen Gegenstand seines Betriebsvermögens verpfĂ€ndet, ist der Pfandleiher im Falle der Verwertung des Pfandes berechtigt, ihm gegenĂŒber mittels Gutschrift ĂŒber den Versteigerungserlös abzurechnen.

9. Der Überschuss steht dem Auslösungsberechtigten zu und wird gegen RĂŒckgabe des Pfandscheines ausgezahlt; Ziffer 6 gilt entsprechend. Überschuss ist derjenige Teil des Erlöses aus dem Pfand, der nach Abzug des Darlehens, der Zinsen, UnkostenvergĂŒtungen sowie der anteiligen Versteigerungskosten, soweit diese nicht vom KĂ€ufer erhoben werden, verbleibt. Wird der Überschuss nicht innerhalb 2 Jahren nach der Verwertung des Pfandes beim Pfandleiher abgeholt, so wird dieser der zustĂ€ndigen Behörde abgeliefert und verfĂ€llt; die Frist beginnt mit Ablauf des Jahres, in dem das Pfand verwertet worden ist.

10. Das Pfand ist auf Kosten des Pfandleihers mindestens zum doppelten Darlehensbetrag gegen Feuer- und LeitungswasserschĂ€den, gegen Einbruchdiebstahl sowie angemessen gegen Beraubung versichert. Der Pfandleiher haftet fĂŒr SchĂ€den oder Verluste nur im Umfang der abgeschlossenen Versicherung mit der Versicherungssumme. Eine weitergehende Haftung, insbesondere fĂŒr SchĂ€den durch Bruch, SchĂ€dlinge aller Art oder dergl. ist ausgeschlossen, soweit nicht dem Pfandleiher Vorsatz oder grobe FahrlĂ€ssigkeit vorzuwerfen sind. ErsatzansprĂŒche können nur bei Entgegennahme des Pfandes geltend gemacht werden. Eine Haftung des Pfandleihers ist ausgeschlossen, sobald das Pfand aus den GeschĂ€ftsrĂ€umen entfernt und eine BeschĂ€digung nicht beanstandet worden ist.

11. Das Pfand kann auch postalisch ausgelöst oder erneuert werden. Über die Einzelheiten der Abwicklung muss sich der VerpfĂ€nder mit dem Pfandleiher in Verbindung setzen. Zur Abwendung einer bevorstehenden Versteigerung mĂŒssen jedoch im Falle der Auslösung mindestens der Darlehensbetrag, im Falle der Erneuerung die bis zum Zahlungseingang aufgelaufenen Zinsen und UnkostenvergĂŒtungen spĂ€testens zwei Tage vor dem Tag der Versteigerung beim Pfandleiher eingehen. Der Versand erfolgt auf Gefahr des Auftraggebers. Auch bei Versand des PfandstĂŒckes gilt der Haftungsausschluss nach Ziff. 10, letzter Satz. Schecks, Wechsel oder sonstige Zahlungsanweisungen werden nicht in Zahlung genommen. Bei brieflichen Anfragen wird gebeten, RĂŒckporto beizufĂŒgen.

12. Gerichtsstand und ErfĂŒllungsort ist- soweit nicht gesetzlich anders geregelt- der Ort der geschĂ€ftlichen Niederlassung des Pfandleihers, in welcher der Pfandkreditvertrag geschlossen worden ist.